Branding

This is a debugging block

Menu

This is a debugging block

Contenu

This is a debugging block

28.6.16 | 13.30-17.30 Uhr | Erstfeld

Besichtigung Reussbrücke Meitschligen und Sanierung Schöllenenstrasse

K2 Gotthardstrasse, Reussbrücke Meitschligen, Instandsetzung Kulturobjekt

Die Bogenbrücke «Reussbrücke Meitschligen» wurde ca. im Jahr 1830 gebaut und überquert die Reuss in annähernd rechtem Winkel. Die Brücke ist beidseits auf Fels fundiert und weist eine Spannweite von ca. 21 Metern auf. Der Bogen, die Schildmauern sowie die Flügelmauern bestehen aus Natursteinmauerwerk. Die Kranzsteine des Bogens sind mit behauenen Steinen ausgeführt. Die Bogenleibung wurde mit unbehauenen, radial zum Bogen liegenden, plattigen Natursteinen erstellt. Der Brückenkörper ist im Innern vermutlich mit losem Steinmaterial verfüllt.

Die letzte Instandsetzung der Brücke wurde im Jahr 1997 ausgeführt. Hierbei wurden beidseits der Fahrbahn rückverankerte Randborde erstellt und das Bogentragwerk örtlich neu verfugt. Auf das Aufbringen einer Abdichtung wurde verzichtet. Dementsprechend zeigt die im Jahre 2013 durchgeführte Zustandsuntersuchung ein teils stark schadhaftes Bild des Bogentragwerks. Durch das Eindringen von Oberflächenwasser in das Innere des Brückenbauwerks wird das Bindemittel fortwährend ausgewaschen. Aussinterungen und Mauerabbrüche sind die Folgen.

Im Zusammenhang mit einer abermaligen Instandsetzung des Bogentragwerks ist nun eine Abdichtung auf einem Abdichtungsträger in Form einer bis über die Brückenenden reichenden Stahlbetonplatte vorzusehen. Folgende bauliche Massnahmen werden umgesetzt: - Verbreiterung der Fahrbahn auf der Brücke und Abdichtung des Brückenkörpers mit einer bis über die Brückenenden reichenden Stahlbetonplatte - Bau der aufgrund der neuen Linienführung erforderlichen talseitigen Stützbauwerke auf Seite Göschenen - Anordung neuer Fahrzeugrückhaltesyteme

Erneuerung der Schöllenenstrasse

Ende März 2016 ist die dritte Bausaison in der Schöllenen in Angriff genommen worden. Die historisch bedeutende Strecke zwischen Göschenen und Andermatt wird unter der Federführung des Bundesamts für Strassen ASTRA erneuert. Aufgrund der alpinen Wetterverhältnisse kann nur zwischen April und November gebaut werden. Die rauen Witterungsverhältnisse sind nur ein Aspekt, der für die beteiligten Unternehmungen und Mitarbeitenden eine Herausforderung darstellt. Die Platzverhältnisse in der Schöllenen sind eng und das Verkehrsaufkommen ist an schönen Sommer- und Herbsttagen hoch. Für die Durchführung einiger Bauabschnitte werden innovative und ungewöhnliche Ideen umgesetzt. Nur dank denen kann die Erneuerung der Schöllenen bis Ende 2018 abgeschlossen werden. Ziel des Projekts ist die Erhöhung der Verkehrssicherheit, die Verbesserung des Umweltschutzes und die Werterhaltung der Schöllenenstrasse. Diese ist Teil der Gotthard-Passstrasse und somit Teil der wichtigsten Ausweichroute zum einröhrigen Gotthard-Strassentunnel und gehört zum Schweizerischen Nationalstrassennetz.

Referenten

  • Gerhard Kurmann, Baudirektion Uri

  • Willy Reck, ASTRA Zofingen

Exkursionsbericht

Die Vertreter der Baustellen Meitschligen und Schöllenen haben die Besichtigung sehr gut vorbereitet und unter der Leitung von Stefan Flury, Baudirektion Kanton Uri haben 20 Teilnehmer eine interessante Führung erlebt. Insbesondere die besondere Atmosphäre in der Schöllenen mit den schwierigen Verhältnissen der Baustellen unter Verkehr hat grossen Eindruck gemacht.

Nachfolgende einige Impressionen der Baustellen von Stefan Flury, Baudirektion Kanton Uri.